logo

Unsere Schleiregion, Tochter der Ostsee

6. Naturpark in Schleswig-Holstein

Bild

Der Schleswig-Holstein-Kenner weiß längst, dass es im nördlichsten Bundesland nicht nur die Nordsee und die Ostsee gibt, sondern ein ganz besonderes Stückchen Erde und Wasser: Die Schleiregion. Bereits 2008 wird diese einzigartige Region zum 6. Naturpark in Schleswig-Holstein ernannt.

Schönste Strecken durch herrliche Naturlandschaften, entlang alter Güter und Herrenhäuser erfreuen Wanderfreunde und Radfahrer. Kulturfreunde kommen ebenso wie Angler, Golfer, Reiter und natürlich Wassersportler auf ihre Kosten. Die Schlei gehört zu den beliebtesten Segelrevieren in Deutschland.

Von der Ostsee bei Schleimünde zieht sie sich über 42 km Länge bis nach Schleswig weit ins Land hinein und trennt die Landschaften Angeln und Schwansen als natürliche Grenze voneinander. Das Schloss Gottorf mit den Landesmuseen in Schleswig, die ehemalige Handelsmetropole der Wikinger Haithabu, die kleinste Stadt Deutschlands Arnis oder Kappeln, mit schönem Hafen und dem letzten intakten Heringszaun Europas, sind nur einige markante Ausflugstipps. Die zumeist flachen Sandstrände sind ideal für Familien mit Kindern.
 
BildDie Ostsee bei Eckernförde ist ebenso schnell zu erreichen, wie die Nachbarn in Dänemark oder die Landeshauptstadt Kiel. Fahrgastschiffe schippern ihre Gäste in regelmäßigen Abständen über die Schlei, ein Erlebnis der besonderen Art. Die vielen Veranstaltungen bieten Urlaubern und Einheimischen Unterhaltung und Abwechslung. Alle zwei Jahre finden in Schleswig die Wikingertage statt. Kappeln lädt jährlich zu den Heringstagen ein und Süderbrarup trumpft mit dem größten ländlichen Jahrmarkt im Norden. Zum Piratenspektakel fällt Eckernförde für drei Tage in die Hand von Seeräubern und in Kiel findet zur Kieler Woche die größte Segelregatta der Welt statt.
 
Pfingstmontag istBild Mühlentag und in vielen Gemeinden heißt es dann Treffpunkt Mühle. So auch in Rieseby, wo ehrenamtliche Helfer die Mühle Anna zur Schau stellen, welche das örtliche Heimatmuseum und ein Trauzimmer beherbergt. Die kleinen Gemeinden rund um die Schlei haben ihren Reiz. In Lindaunis ist es ein Muss dem „Landarzt“ aus der bekannten ZDF-Serie einen Besuch abzustatten, in Stubbe gibt es auf dem Obsthof je nach Saison reichlich Äpfel, Birnen, Himbeeren oder Kirschen zum Selbstpflücken.
 
Die engste Stelle der Schlei befindet sich in Missunde, wo eine Fähre die Besucher von Angeln nach Schwansen oder umgekehrt bringt. Weitere Möglichkeiten die Schlei zu überqueren bieten sich in Kappeln, Arnis oder Lindaunis. Die Tolk Schau ist Deutschlands nördlichster Familien-Freizeit-Park und speziell für die kleinen Schleiurlauber geeignet. Ebenso sollte der Tierpark in Gettorf auf dem Urlaubsplan stehen. Ein Geheimtipp ist der Natur-Hochseilgarten in Altenhof bei Eckernförde, der einer der größten seiner Art in Deutschland ist. 8 Parcours auf bis zu 20 m Höhe bieten Nervenkitzel pur.
 

Bild

Hier sollten einige Stunden Aufenthalt eingeplant werden. Verbinden lässt sich dieser Ausflug mit einem Besuch in der Bonbonkocherei, wo Naschkatzen garantiert beeindruckt sein werden, einem Aufenthalt im Ostseeinfocenter und der Eichhörnchenaufzuchtstation. Tagesausflüge in die Weltstadt Hamburg, eventuell mit einem Besuch eines Musicals oder des Wachsfigurenkabinetts, des Miniatur Wunderlands, oder die Eroberung einer Nordseeinsel wie Sylt, Amrum oder Föhr sind zu empfehlen.

Auch wenn die BildNorddeutschen als etwas stur gelten, schon nach kurzer Zeit wird der Besucher den besonderen Charme der Landleute und ihre etwas trockene Art mögen. Dort oben im Norden zwischen den Meeren, wo man zu jeder Tages- und Nachtzeit mit „Moin, moin!“ begrüßt wird, Möwengeschrei niemals lästig wird und goldgelbe Rapsfelder im Frühjahr für schönste Fotomotive sorgen, dort liegt dieser einzigartige deutsche Fjord Schlei. Hier laden nette Landcafes und Gasthöfe zum Verweilen ein und frische Krabbenbrötchen gibt es an der typischen Fischbude.Bild

Die Schlei als Ostseefjord trennt die Landschaften Angeln und Schwansen als natürliche Grenze voneinander. Arnis ist übrigens die kleinste Stadt Deutschlands und einen Spaziergang wert. In Schleswig befinden sich die schleswig-holsteinischen Landesmuseen mit dem Schloß Gottorf sowie die alte Wikingersiedlung Haithabu und die Fischersiedlung Holm. Die Stadt ist für kulturell Interessierte sehr zu empfehlen.

Kappeln lädt mit seinem Hafen und der gemütlichen Innenstadt zu Spaziergängen ein. Vom Hafen aus bricht die Weiße Flotte zu Fahrten auf die Schlei aus, ein Ausflug, den keiner verpassen sollte. Die Ostseebäder Damp und Eckernförde sind Anziehungspunkt für Strandurlauber. Der Ostseestrand, die größte Sandkiste der Welt, verspricht bei hohen Temperaturen Sonnenbaden pur mit anschließender Abkühlung im Meer.

 

Ebenfalls sehr zu empfehlen ist Annegrets favorisierter Badestrand, der feinsandige und breite Weidefelder Strand bei Kappeln, aber auch kleinere Strände wie in Schuby, Waabs oder Karlsminde haben ihren Reiz.
 
In Weidefeld direkt am Strand liegt auf hoher Holzkonstruktion unser Lieblingsrestaurant "Lobster", deren Betreiberin ihren Vater als eigenen Dorsch-Fischer in der Familie hat. Hier genießen wir gern den fangfrischen Ostseefisch mit unvergleichlichem Blick auf die Ostsee und die umherziehenden Segelboote. Durch die großen Panoramafenster erlebt man das Meer, die spektakulären Wolkenlandschaften und die Wellenspiele der Ostsee hautnah - und das auch bei Schmuddelwetter, (Tischreservierung für Seeblick immer hilfreich, Tel. 04642/84 44).
 
Auch bei richtigem norddeutschen Schietwetter ist die Badehose zu gebrauchen: Das Meerwasserwellenbad in Eckernförde sowie das subtropische Badeparadies Aqua Tropi Cana in Damp laden zu Badefreuden ein. Radwanderer sind in unserer Region besonders gut aufgehoben. Kilometerlange Strecken durch schönste Natur und malerische Landschaft, entlang an alten Gütern und Herrenhäusern, erfreuen groß und klein.
 
Quelle: Frank Dreves. Landidyll Sönderby, www.schlei.de u. a.

Im Downloadbereich sind von ihm interessante Tipps für Touren zu finden!

Bild

Mehr Fakten:

Die Schlei (niederdeutsch Slie oder Schlie, dänisch: Slien) ist ein Meeresarm der Ostsee in Schleswig-Holstein. Ihre Einordnung als Förde ist aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte umstritten.

BildDie Schlei erstreckt sich mit einer Länge von mehr als 40 km von Schleimünde über Kappeln und Arnis bis zur Stadt Schleswig durch das Schleswig-Holsteinische Hügelland und trennt dabei die Landesteile Angeln und Schwansen. Sie hat eine durchschnittliche Breite von 1,3 km und eine durchschnittliche Tiefe von 3 m. Das Wasser der Schlei ist Brackwasser, der Salzgehalt nimmt von Schleimünde bis Schleswig immer weiter ab.

Am breitesten ist die Schlei zwischen Missunde und Schleswig, dort befinden sich die beliebten Segel- und Ruderreviere Große Breite (bis zu 4,2 km breit) und Kleine Breite (bis zu 2,1 km breit), die durch die Stexwiger Enge (280 m breit) getrennt sind.
 
Der Burgsee (mit Schloss Gottorf auf der Schlossinsel) ist einst der am weitesten landeinwärts gelegene Teil der Schlei, wird aber 1582 von Herzog Adolf I. durch den heute auf rund 28 Meter verbreiterten und knapp 100 Meter langen Gottorfer Damm von der Schlei abgetrennt. Vor Schleswig liegt die 1,8 Hektar große Möweninsel, etwas weiter östlich in der Großen Breite die unter Naturschutz stehende Insel Hestholm. Weitere Inseln in der Schlei sind Kieholm und Flintholm, sowie die Lotseninsel bei Schleimünde. An der Schlei befinden sich viele naturbelassene Buchten. Links und rechts haben sich seeähnliche Erweiterungen, sogenannte Noore, gebildet, die mit der Schlei in Verbindung stehen: Lindauer Noor, Ornumer Noor, Haddebyer Noor und Selker Noor.
 
Arnis, auf einer Halbinsel gelegen, ist die kleinste Stadt Deutschlands und besteht aus einer einzigen Straße, die vorbeiführt an schmucken Giebelhäusern. Zu nennen ist auch die urige Schleifähre hinüber zum Schwansener Sundsacker. Im Cafe Strandhalle gibt es Kuchen satt, etwas weiter steht die Kirche, von deren Decke zwei hölzerne Modellschiffe (Votivschiffchen) baumeln. Ganz klar: Auch wenn die Ostsee noch ein Stück entfernt ist, das kleine Arnis ist eine Seefahrerstadt.
 
Eine biologische Besonderheit ist der Schleischnäpel, ein Fisch, der mit Forelle und Maräne verwandt ist. Die letzten Schleifischer haben im Holm in BildSchleswig ihre jahrhundertealte Tradition bewahrt, während andere Standorte wie Kappeln, Arnis, Missunde und Sieseby ihre Bedeutung verlieren. Bis vor rund hundert Jahren ist die Fischerei an der Schlei ein wichtiger Gewerbszweig. Vor allem Hering, Aal, Barsch, Brassen und andere Weißfische werden hier gefangen.
 
Insgesamt vier Seeadlerpaare brüten in den Bäumen an der Schlei. Die Region beherbergt ungewöhnlich viele der kleinen Damhirsche – Rudel von über 100 Tieren sind keine Seltenheit. Unter Wasser lassen sich seltene Fische wie die Seehasen beobachten, bei denen das Männchen allein für die Brutpflege verantwortlich ist. In Schleimünde, wo die Schlei endet und die Ostsee beginnt, erwarten die Fischer während der kalten Wintermonate einen besonderen Fang: Heringsschwärme, die zu Abertausenden in ihre Laichgebiete ziehen. Doch die Fischer bekommen Konkurrenz: Auch Schweinswale haben es auf die Heringe abgesehen.

Über 40 Kilometer zieht sich die Schlei von Schleswig bis zur Ostsee. Die Förde, ausgeschwemmt vom Schmelzwasser gewaltiger eiszeitlicher Gletscher, bietet so viele Reize wie kaum eine norddeutsche Kulturlandschaft. Die Region wartet nur darauf, immer wieder aufs Neue entdeckt zu werden.Die Schlei ist ein beliebtes Segelrevier. Die teilweise touristisch geprägte Schleiregion ist ein wichtiges Naherholungsgebiet für die nahe Landeshauptstadt Kiel und die Großstadt Hamburg, insbesondere seit der guten Autobahnanbindung durch die A7 und die in weiten Teilen fertiggestellte A21.
 
Am Ausgang der Schlei zur offenen Ostsee liegt die unbewohnte Lotseninsel Schleimünde, mit einem kleinen Nothafen für Yachten, der berühmten Kneipe Giftbude und einem Leuchtturm an der Spitze.
 
Im MittelaltBilder hat die Schlei große Bedeutung als Handelsweg im Ostseeraum. Der Landweg von Schleswig zur Treene bei, einem Nebenfluss der Eider, beträgt nur 16 Kilometer. An dieser Stelle besteht also eine günstige Stelle zum Warenaustausch zwischen Nord- und Ostsee. Der Nordseedurchbruch des Limfjords als Umgehung der Jammerbucht und des gefährlichen Skageraks findet erst ab 1825 statt.
 
In frühgeschichtlicher Zeit hat der Streifen trockenen Landes zwischen Treene(-Niederung) und Schlei die Funktion einer Landenge. Hier sichert das Danewerk die damals eigentlich mehr als 20 km weiter südlich an der Eider verlaufende Südgrenze Dänemarks. Der westlichste Teil der Treene ist die Grenze zwischen dänischer und sächsischer (niederdeutscher) Besiedlung. Die Route Eider–Treene–Haithabu dient als Transportweg zwischen Nord- und Ostsee. Gängig ist die Meinung, dass dabei Boote zwischen der Schleibucht Selker Noor und der Treene bei Hollingstedt 16 km weit auf Rollen über den 20 m hohen Landrücken gezogen werden. Daneben gibt es die Hypothese, der Kograben bei Haithabu dient als Schiffahrtskanal.
 
Der Kograben (dänisch: Kovirke) ist Teil der Danewerk-Wallanlagen. Er befindet sich 1 bis 2 km südlich des Danewerks bei Schleswig und erstreckt sich schnurgerade von der Rheider Au bei Kurburg bis an das Selker Noor an der Schlei auf einer Länge von ca. 7 km.

Die Anlage besteht aus einem 2 m hohen und 7 m breiten Erdwall, dem ein zirka 4 m breiter und 3 m tiefer Spitzgraben vorgelagert war. Die Böschung des Erdwalles war auf der Seite zum Spitzgraben mit einer Holzpalisade versehen, die durch schräge Stützpfeiler gesichert wurde.
Bild

Die Entstehungszeit des Kograbens ist schwer zu datieren. Neuere Untersuchungen deuten auf eine Bauzeit um das Jahr 800 hin. Hiernach wird der Kograben mit dem 808 von Gudfred gegen das Frankenreich Karls des Großen angelegten Göttrikswall gleichgesetzt. Die besondere Palisadentechnik ähnelt jedoch jener Technik, die bei den erst um das Jahr 980 herum gebauten dänischen Ringburgen verwendet wurde.

Ob der Kograben auch oder stattdessen Teil des Schiffahrtweges zwischen Nord- und Ostsee ist, ist ungeklärt. Im frühen Mittelalter nutzt die Schifffahrt die Route Bildüber Eider-Treene-Rheider Au - Schlei, um die gefährliche Umschiffung Jütlands zu vermeiden. Eine entwickelte Schleusentechnik ist für jene Zeit bzw. davor nur für den Tumilat-Kanal im fernen Ägypten belegt. Andererseits besteht auch die Möglichkeit, dass die Schiffe vom Selker Noor bis auf die Wasserscheide (1 km Wegstrecke mit 25 m Höhendifferenz) auf dem Trockenen gezogen werden, auf dem wesentlich längeren Abschnitt zwischen Wasserscheide und Rheider Au aber kräfteschonend auf dem Wasser des Kograbens.

BildBereits Adam von Bremen bezeichnet 1075 Haithabu, die Wikingersiedlung vor dem heutigen Schleswig, als Meereshafen, von dem aus Schiffe bis Schweden und bis Griechenland geschickt werden. Als die Schiffe Ende des 14. Jahrhunderts größer werden (z. B. die Hansekogge), ist die Schlei zu flach, und Schleswig zu weit von der Ostsee entfernt. Dadurch verliert die Schlei allmählich ihre Bedeutung als Schiffshandelsweg. Schleswig verliert seinen Status als Handelsmetropole an Lübeck.

Auch heute wird die Schlei zwischen Schleimünde und Kappeln gelegentlich noch als Transportweg für die gewerbliche Schifffahrt genutzt.

Mit Beginn der Neuzeit wird die Gutsherrschaft die vorherrschende Wirtschaftsform im südlich der Schlei befindlichen Schwansen, wovon bis heute zahlreiche Güter in dieser Region zeugen. Anders als in Schwansen bleiben die Bauern in großen Teilen Angelns als freie Bauern von Gutsherrschaft und Leibeigenschaft ausgenommen. Zu den größeren Gütern der Region zählen unter anderem die adligen Güter Damp, Louisenlund und Buckhagen, das Gut Saxtorf bei Rieseby und das ehemalige Gut Gereby mit dem Herrenhaus Carlsburg, Güter Grünholz, Hemmelmark, Hohenstein und Ludwigsburg.

Quelle: wikipedia.org u. a.

Schloss Gottorf, eine wechselvolle Geschichte

Zwischen einer ersten schriftlichen Erwähnung und der Entscheidung, Schloss Gottorf zum Sitz der schleswig-holsteinischen Landesmuseen zu machen, liegt eine fast 800jährige wechselvolle Geschichte.

BildDas heutige Schloss auf der Burginsel am Ende der Schlei besaß mehrere Vorläuferbauten, die ursprünglich der Bewachung des schmalen Landweges dienten. Erstmals erwähnt wurde die Burg Gottorf unter Bischof Occo um 1160. Sie diente als Residenz und Festung der Bischöfe aus dem nahen Schleswig, nachdem eine ältere, nordwestlich gelegene Fluchtburg zerstört wurde. 1268 fiel die Anlage im Tausch an Herzog Erik I. von Schleswig.

Unter Herzog Friedrich III. (1597 - 1659) entwickelte sich Gottorf zu einem der bedeutendsten Fürstenhöfe und kulturellen Zentrum in Nordeuropa. Der berühmte Gottorfer Riesenglobus und das "Neue Werk", der sechs Terrassen umfassende Garten, stammen aus dieser Epoche. Es gab regen kulturellen Austausch, so wurden von Schleswig aus Handlungsreisen und Expeditionen bis in den Orient gesandt, und durch eine gezielte Heiratspolitik war das Haus Gottorf mit vielen anderen Fürstenhäusern familiär verbunden.
Erst nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte sich auf der Schleswiger Schlossinsel wieder ein derart bedeutendes Kulturzentrum. Denn 1948 entschied die Landesregierung Schleswig-Holsteins, Schloss Gottorf zum Sitz der Landesmuseen für Archäologie und Kunst und Kulturgeschichte zu machen.

Quelle: wikipedia.org
Bild
 

Von der Schlei zur Nordsee-Halbinsel Eiderstedt

Eiderstedt, -der himmelweite Unterschied. Saftige Wiesen und Felder, Wasser sowie Flusslandschaften ringsum. St. Peter-Ording, Garding und jede Menge liebenswerter Dörfer. Nicht zu vergessen die 20 Kirchen auf der Halbinsel, die zahlreichen BildGalerien und Ateliers, das Eidersperrwerk, der Artenreichtum der Wasservögel, die Haubarge und die unvergleichliche Natur.Touren nach Büsum, in die Storm-Stadt Husum mit umfangreichen Kultur- und Ausflugsangeboten, die "Holländerstadt" Friedrichstadt mit ihren malerischen Grachten oder auch Heide mit dem größten Marktplatz Deutschlands. Dänemark und die nordfriesischen Inseln sind auch nicht weit weg und die Halligen liegen vor der Tür. Spannend wandelt es sich auf historischen Spuren in Schleswig, Haithabu, Hollingstedt und am Danewerk mit Kograben. Vergangenes entdecken zu lebendiger Geschichte vom alten Eider-Canal und vergangener Seefahrerzeit am historischen Hafen von Tönning mit den zwei Packhäusern. Hier ist auch der richtige Ort für eine zünftige Pausenzeit mit nördlich-maritimem Ambiente. Ein schleswig-holsteinisches Kaleidoskop von Marsch, Geest und Östlichem Hügelland kommt so zusammen. Wenn dazu noch im Frühling die Sonne scheint, ist das die (motorrad-)fahrerische Erfüllung im Norden.

Die Eckernförder Bucht im Überblick

Endloses Strandvergnügen an der Ostsee, Natur pur in den Hüttener Bergen und das maritime Flair der Hafenstadt Eckernförde - die Urlaubsregion an der Eckernförder Bucht hat das ganze Jahr über Saison. Nur wenige Autominuten von der Landeshauptstadt Kiel entfernt, lädt die Eckernförder Bucht zum Familien-, Aktiv- und Erholungsurlaub ein.

BildVom Hafen zum Shopping, vom Shopping zum Strand, vom Strand zum Fischgenuss - in Eckernförde, dem touristischen Zentrum der Region, ist alles nah beieinander. Der idyllische Hafen mit den Segelyachten und Fischkuttern wird gesäumt von einer einladenden Promenade. Nur einen Katzensprung entfernt laden die Einkaufsstraßen zum entspannten Bummel ein - in der Saison sogar an Sonn- und Feiertagen. Auch der feinsandige Badestrand mit den bunten Strandkörben ist nur wenige Fußminuten entfernt. Darüber hinaus lockt Eckernförde mit einem prall gefüllten Veranstaltungskalender: Ob Aalregatta zu Pfingsten, Sprottentage im Juli oder Piratenspektakel im August - in Eckernförde ist immer was los.

Sanfte Hügel, romantische Seen und eine spannende Tier- und Pflanzenwelt: Die Landschaft im Naturpark Hüttener Berge lässt die Herzen aller Radfahrer und Wanderer höher schlagen. 27 neue Tourenvorschläge laden zum entspannten Entdecken der Natur ein. In Schwansen lassen sich viele Herrensitze entdecken und laden zum Besuch ein. Das malerisch-gepflegte Schleidorf Sieseby sucht auf der Halbinsel seinesgleichen. Der Rundtörn von Eckernförde über Hemmelmark, Waabs, Thumby, Rieseby und Kosel ist eine bei Motorradfahrern gern gefahrene Abendrunde zum Tagesausklang, auch gern mit zweifacher Schleiquerung via Klappbrücke Lindaunis und Schleifähre Missunde.

Bild

© Autor: ostseefjordschlei.de, eckernfoerderbucht.de, volkerwestphal.de und andere.

 

Wahrschau, Schlei kann auch anders!

Ohne Bild: Juni 2003, Windhose hinterlässt eine Schneise der Verwüstung!

 

Bild

August 2010: Sieseby Kirche an Backbord: Rasch aufziehendes Sommergewitter aus Süd-Ost.

 

Bild

30. Oktober 2013: Orkantief "Christian". An der Nordseeküste in St.-Peter-Ording wurden  173 Stundenkilometer gemessen. Die Schäden sind enorm: Unzählige Bäume sind entwurzelt, Dächer abgedeckt, Kirchsturmspitzen abgeknickt. Die stärksten Orkanböen verlagern sich nun Richtung Ostsee, wo bis zum Abend ebenfalls Böen bis 130 Stundenkilometer zu erwarten sind. Nach Westen lässt der Sturm dagegen nach.

Bild

  Bild

Orkan "Christian"-Bilder von Karl + Jutta Rathge

 

Ohne Bilder: Orkantief "Xaver" vom 6. Dezember 2013. Vorhergesagt waren Windstärken von 140 bis 160 Stundenkilometern. Auf Sylt habe der Spitzenwert dann sogar bei 185 km/h gelegen. Den offiziellen Spitzenwert für die Nordseeinsel gibt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit 148 Kilometern pro Stunde an. Den offiziellen Rekord für Deutschland hält Glücksburg-Mürwik in Schleswig-Holstein. Dort erfasste eine DWD-Messstation während Orkan "Xaver" seine Böen von Westen und Nordwesten schickte, eine Windgeschwindigkeit von 158 km/h.

Nach Oben / Up  Drucken / Print  Freund den Link senden / Tell a friend
Stand: 18.12.2016